Der Verband KVA Thurgau setzt neue Akzente

Der Verband KVA thurgau setzt für die Zukunft neue Meilensteine im Recycling und in der Siedlungsabfallentsorgung. So ermöglicht der Verband den Kunden, ab November 2013 in einem Pilotversuch Plastikflaschen in den vier Regionalen Annahmezentren Weinfelden, Frauenfeld, Kreuzlingen und Hefenhofen zu entsorgen.

 

so steht es im neuen KVA-Augenblick (www.kvatg.ch)


Gemäss unseren Einschätzungen ist die Richtung richtig, dennoch sollte der Bevölkerung die Möglichkeit geboten werden, (fast) sämtlichen Kunststoff verwerten zu lassen. Die Hohlkörper-Sammlung ist einfach aber eben nur ca. 1/3 der möglichen Kunststoffsammel-Menge. Zu viel Energie wird so einmalig verbraucht. Dies ist bei allen Partner von Kunststoffsammelsack.ch der Fall.

 

Die Verarbeitung der gesammelten vollen Kunststoffsammelsäcke zeigt auf, dass die stoffliche Verwertung bei 50% liegt und die thermische bei den restlichen 50% sich einpendelt. Die letztgenannten 50% an Energie wird aber als reiner Ersatz für Kohle und Öl im Zementwerk eingesetzt.

 

Auch Martin Eugster, der Leiter der Abteilung "Abfal und Boden" des Thurgauer Amts für Umwelt erklärt, dass nach einer externen Analyse der Firma Carbotech die stoffliche Verwertung der Kunststoffe besser ist als die thermische in einer KVA.


Dennoch - jeder Schritt in die Wiederverwertung ist ein Schritt mehr Richtung Zukunftslösungen... Aus diesem Grund finden wir dies auch gut, wenn es auch noch besser hätte umgesetzt werden können...

Download
KVA Augenblick, November 2013
KVA_Augenblick_Nov13_low.pdf
Adobe Acrobat Dokument 713.4 KB